Zwillinge stillen – so stillen Sie Ihre Zwillingsbabys richtig

Wenn Sie sich dazu entscheiden Ihre Babys zu stillen, versorgen Sie sie mit der besten Nahrung, den besten Nährstoffen und schützen Sie mit den Vorteilen Ihres Immunsystems. Wussten Sie, dass gestillte Babys insgesamt weniger unter Allergien und Ekzemen leiden? Das Stillen Ihrer Zwillinge bietet Ihnen Zeit, um mit Ihnen intensiven Körperkontakt auf eine ganz besondere Art und Weise zu genießen.

Viele Mütter nehmen an, dass das Stillen von ganz alleine klappt, so wie es die Natur vorsieht. Doch wenn Sie Zwillinge stillen haben Sie es mit zwei ganz unterschiedlichen Babys gleichzeitig zu tun.

Stillen ist etwas was Sie zunächst lernen und üben müssen, auch wenn Sie zuvor schon ein Baby gestillt haben, denn jedes Kind ist anders. Lernen Sie mit Geduld, wie Sie auf die unterschiedlichen Bedürfnisse Ihrer Babys eingehen, wie Sie zwei Babys gleichzeitig positionieren und beide erfolgreich an die Brust andocken, aber auch festzustellen, ob sie genug Milch bekommen.

 

Wie oft soll ich meine Babys stillen?

Das Wachstum Ihrer Kinder hängt davon ab, ob es ausreichend Milch bekommt. Ein Neugeborenes stillt etwa 8-10-mal am Tag und nimmt dabei rund 800 ml zu sich. Nun nehmen Sie das mal zwei! Muttermilch ist die einzige Nahrung die Ihre Babys in den ersten sechs Monaten ihres Lebens brauchen – Ihre Milch versorgt sie mit all den Nährstoffen, die sie für ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung benötigen. Viele Mütter sorgen sich darum, dass sie nicht ausreichend Milch für zwei Babys produzieren können, doch wenn Sie Ihre Kinder nach Bedarf stillen, wann immer sie hungrig sind, kann Ihre Brust sogar die doppelte Menge an Milch produzieren, die nötig ist.

Stellen Sie sich darauf ein Ihre Zwillinge etwa alle zwei bis drei Stunden zu stillen – je öfter Sie stillen, desto mehr Milch wird Ohr Körper produzieren.

 

Wie lange soll ich meine Zwillinge stillen?

Ihre Babys haben möglicherweise nicht die gleichen Stillbedürfnisse, Ihre Brüste produzieren nicht die gleiche Menge an Milch und der Milchspendereflex ist nicht auf beiden Seiten gleich ausgeprägt. Es ist somit also wichtig zu wissen, dass es keine pauschal richtige Antwort auf die Frage ‚wie lang?‘ gibt.

Sie sollten sicherstellen, dass ihre Brüste nach jedem Stillen vollständig leer getrunken wurden. Wenn Sie also ein Baby haben, das viel trinkt und das andere eher nur ein wenig nuckelt, dann tauschen Sie die Seiten, damit der gute Esser auch die andere Seite leer trinkt. Die Vormilch -die Milch, die zuerst kommt, versorgt Ihr Baby mit ausreichend Flüssigkeit, damit es nicht dehydriert. Die Hintermilch wiederum, die nach einer Weile während des Stillens kommt, fetthaltiger ist und Ihr Baby sättigt.

 

So kurbeln Sie Ihre Milchproduktion an

Stellen Sie sicher, dass jede Brust mindestens acht Mal am Tag vollständig geleert wird. Entweder durch stillen, manuelles oder maschinelles Abpumpen. Wenn Sie die ganze Milch aus Ihrer Brust abpumpen führt dies zu einem erhöhten Milchangebot beim nächsten Stillen. Im Grunde lehren Sie so Ihren Körper ausreichend Milch für Zwillinge zu produzieren. Anfangs wird es sich für Sie anfühlen, als würde sich Ihr gesamtes Leben nur noch ums Stillen drehen, doch es ist grundlegend und wichtig für die Milchproduktion.

 

Einige hilfreiche Hinweise zum Tandemstillen (Zwillingsstillen)

Bieten Sie dem hungrigeren Baby die Brust an, die am stärksten gefüllt ist. Finden Sie Wege und Möglichkeiten Ihre Babys gleichzeitig zu Stillen, um Ihr Zeitmanagement zu optimieren. Denken Sie daran, Sie sollten etwa 8-10-mal am Tag stillen. Wenn Sie jedes Kind einzeln stillen sind das 16-20-mal. Der schwierigste Part am Zwillingsstillen ist beide Babys gleichzeitig zu stillen. Halten Sie Kissen bereit um die Babys in eine ideale Position zu bringen. Setzen Sie sich in einen großen Sessel mit den Köpfen den Babys vor Ihnen und Ihren Beinen zu Ihren Seiten, um möglich bequem zu sitzen und die Hände frei zu haben. Halten Sie Ihr Telefon und ein großes Glas Wasser in Reichweite.

Wenn Ihre Milch zu schnell für ein langsam trinkendes Baby herausfließt, kann es sein, dass es sich verschluckt und hustet. Lassen Sie Ihr Baby regelmäßig ein Bäuerchen machen um zu viel verschluckte Luft entweichen lassen zu können. Um dies zu verhindern streichen Sie vor dem Stillen ein wenig Milch aus, um den starken Milchflussreflex zu regulieren.

Manchmal tendieren stillende Mütter dazu das Stillen vorzeitig zu beenden, weil das Kind weg gedöst ist. Geben Sie Ihrem Baby einen Stups, oder nehmen Sie es hoch zum Bäuerchen machen, damit es danach zu Ende stillt.

Babys sollten den Nippel von selbst loslassen, wenn sie satt und zufrieden sind. Meist haben sie dabei ein süßes aber dümmliches Lächeln im Gesicht (wir nannten das dann Milchbesäufnis – sie sehen wirklich zufrieden und dümmlich aus!). Wenn Sie Ihr Baby abdocken müssen, ziehen Sie den Nippel nicht ruckartig heraus. Nehmen Sie einen Finger, um den Sog zwischen Brust und Babys Mund zu unterbrechen.

 

Zwillingsstillen – die ersten drei Wochen

So erkennen Sie ob das Stillen Ihrer Babys richtig klappt:

 

  • Beide haben je 4-5 nasse Windeln in 24 Stunden
  • Ihr Urin ist farb- und geruchlos
  • Beide haben 2-3-mal Stuhlgang in 24, dessen Farbe gelblich / senffarben ist
  • Jeder Stuhlgang hat mindestens die Größe einer Ein-Dollar-Münze
  • Sie sehen wie sich der Kiefer Ihres Kindes beim Stillen hoch und runter bewegt
  • Sie können während des Stillens Schluckgeräusche hören
  • Sie können Milch am Mund Ihres Babys sehen
  • Ihre Brüste fühlen sich vor dem Stillen hart und voll an, danach weich und leer

Wenn Sie Schwierigkeiten oder Sorgen haben, suchen Sie eine Hebamme/Krankenschwester, eine Stillberaterin, oder Ihren Arzt auf.

Jasmin
Author

Write A Comment