Zwillinge per Kaiserschnitt zur Welt bringen – Ein Kaiserschnitt ist eine Art der Geburt, bei der ein Einschnitt in der Bauchwand und den Uterus vorgenommen wird, anstelle wie bei einer normalen Geburt bei der das Baby durch die Vagina zur Welt kommt. Es zählt als größere Operation und hinterlässt eine Narbe.

In den letzten 30 Jahren wurde ein gravierender Anstieg an Kaiserschnitten festgestellt. Im November 2005 hat das Zentrum für Krankheitskontrollen und Prävention (CDC) eine Statistik über Kaiserschnitte veröffentlicht, in der mit 29,1% die bisher höchste Zahl an Kaiserschnitten festgestellt wurde. Das entspricht demnach mehr als ein Viertel aller Geburten. Das heißt, dass bereits jede 4. Frau Erfahrung mit einem Kaiserschnitt gemacht hat.

Die Weltgesundheitsorganisation hat empfohlen, dass die Rate an Kaiserschnitten in jeder Region der Welt nicht höher als 10-15% sein sollte.

Auf faktencheck-gesundheit.de kann nachgelesen werden wie oft ein Kaiserschnittrate je nach Region in Deutschland variiert.

Was sind die Gründe für einen Kaiserschnitt bei einer Zwillingsgeburt?

Es gibt viele Gründe wieso ein Gesundheitsdienstleister dir raten oder sogar festlegen könnte, einen Kaiserschnitt durchzuführen. Manche Kaiserschnitte werden in kritischen Situationen durchgeführt, manche hingegen um kritischen Situationen vorzubeugen und andere werden allein durch die Mutter beschlossen.

Placenta previa: Das geschieht, wenn die Placenta niedrig im Uterus liegt und teilweise bis vollständig den Gebärmutterhals bedeckt. Ungefähr jede 200. Schwangere wird während des 3. Schwangerschaftsmonats Erfahrung mit einer Placenta previa machen. Die Behandlung erfordert Bettruhe und oftmalige Überwachung. Wenn eine komplette oder teilweise Placenta previa diagnostiziert wurde, dann ist meist ein Kaiserschnitt unumgänglich. Wenn eine kleine Placenta previa diagnostiziert wird, kann eine natürliche, vaginale Geburt dennoch durchgeführt werden.

Placentalösung: Das ist die Trennung der Placenta von der Uterusschicht, die gewöhnlich im 3. Schwangerschaftsmonat auftritt. Schätzungsweise 1% aller schwangeren Frauen werden Erfahrungen mit einer Placentalösung machen. Die Mutter wird Blutungen auf der Seite der Ablösung haben und Schmerzen im Uterus. Diese Trennung kann die Sauerstoffzufuhr zum Baby behindern und je nachdem wie stark diese ist, muss ein Notfallkaiserschnitt durchgeführt werden.

Gebärmutterriss: Bei ungefähr 1 von 1500 Geburten reißt der Uterus während der Entbindung oder der Schwangerschaft.  Dies kann zu einer Blutung bei der Mutter führen und die Sauerstoffzufuhr für das Baby stören. Das ist der Grund für einen unverzüglichen Notfallkaiserschnitt bei Zwillingen.

Steißlage: Wenn bei Zwillingen eine Steißlage vorliegt ist ein Kaiserschnitt oftmals die einzige Option, aber es kann unter gewissen Umständen sogar eine vaginale Geburt durchgeführt werden. Dennoch, wenn die Babys sich in einer Notlage befinden oder ein Nabelschnurvorfall besteht (was öfter bei Babys in Steißlage vorkommt), dann ist ein Kaiserschnitt nötig. Ein Kaiserschnitt muss eventuell auch durchgeführt werden, wenn die Babys zu früh kommen.

Nabelschnurvorfall: Diese Situation kommt nicht oft vor, aber wenn sie vorkommt, dann wird meist ein Notfallkaiserschnitt gemacht. Ein Nabelschnurvorfall ist, wenn die Nabelschnur durch den Gebärmutterhals rutscht und aus der Vagina herausragt, bevor die Babys geboren wurden. Wenn der Uterus sich zusammenzieht, verursacht er Druck auf die Nabelschnur, die den Blutfluss zu den Babys vermindert.

Erhöhter Gefahrenzustand: Die Hauptursache eines erhöhten Gefahrenzustandes ist ein Mangel an Sauerstoff für das Baby. Wenn während der Überwachung ein Problem mit der Menge an Sauerstoff, die dem Baby zugeführt wird feststellt wird, dann könnte ein Notfallkaiserschnitt durchgeführt werden.

Störung beim Einleiten der Geburtswehen: Das kann passieren, wenn die Gebärmutter noch nicht vollständig geweitet ist, die Geburt sich verlangsamt oder stoppt, oder das Baby noch nicht in der optimalen Position zum Gebären ist. Das kann fehlerlos diagnostiziert werden, sobald sich die Frau in der 2. Geburtsphase (Mehr als 5 Zentimeter geweitet) befindet, da die erste Phase der Geburt (0-4 Zentimeter geweitet) meist langsam von statten geht.

Erneuter Kaiserschnitt: Du wirst wahrscheinlich überrascht sein herauszufinden, dass 90% aller Frauen die einen Kaiserschnitt hatten, bei einer nachfolgenden Schwangerschaft das Kind natürlich zur Welt bringen möchten (VBAC). Das größte Risiko bei einer Vaginalgeburt nach vorhergegangen Kaiserschnitt ist ein Gebärmutterriss, welcher in 0,2-1,5% aller Fälle eintritt. Jedoch sei dir bewusst, dass es immer einen Arzt oder eine Hebamme gibt, die deine aktuelle Situation einschätzen und dir deine Optionen aufweisen.

Schädel-Becken-Missverhältnis (CPD): Bei der Diagnose einer CPD wird festgestellt, ob entweder der Kopf des Babys zu groß ist, oder das Becken der Mutter zu schmal für die Geburt eines Babys ist.

Aktiver Genitalherpes: Wenn die Mutter an einem aktiven Ausbruch von Genitalherpes erkrankt ist (eine positive Bildung oder eine gegenwärtige Erkrankung), dann wird wahrscheinlich ein Kaiserschnitt angesetzt, um das Baby davor zu schützen sich ebenfalls zu infizieren, wenn es den Geburtskanal verlassen würde.

Diabetes (Zuckerkrankheit): Wenn während deiner Schwangerschaft das sogenannte Schwangerschaftsdiabetes entsteht oder du bereits an Diabetes erkrankt bist, dann wirst du wahrscheinlich ein größeres Baby oder andere Komplikationen erwarten müssen. Das erhöht auch die Chancen, dass die Zwillinge per Kaiserschnitt zur Welt gebracht werden müssen.

Präeklampsie (Spätgestose): Präeklampsie ist ein Zustand des hohen Blutdrucks während der Schwangerschaft. Dieser Zustand könnte verhindern, dass die Plazenta die benötigte Menge an Blut bekommt und verringert die Sauerstoffzufuhr zum Baby. Die einzig mögliche Behandlung ist hierfür die vorzeitige Beendigung der Schwangerschaft. Nur bei akuter Präeklampsie ist ein Kaiserschnitt notwendig.

Geburtsfehler: Wenn ein Baby mit einem bevorstehenden Geburtsfehler diagnostiziert wird, dann könnte ein Kaiserschnitt angesetzt werden, um mögliche weitere Komplikationen während der Schwangerschaft zu reduzieren.

Mehrgeburten: Generell gesagt – je mehr Babys du bereits ausgetragen hast, desto wahrscheinlicher ist es mit mehreren Babys schwanger zu werden. Zwillinge werden meist vaginal geboren, abhängig von ihrer Liegeposition, deren geschätzten Gewicht und des Schwangerschaftsalters. Mehrgeburten von 3 oder mehr werden selten natürlich geboren. Manchmal, wenn man sich eine Vaginalgeburt bei Zwillingen wünscht, treten Dinge während der Schwangerschaft und Geburt ein, die einen Kaiserschnitt unvermeidbar werden lassen. Versuch darauf vorbereitet zu sein und sei flexibel bei deinen Plänen, denn Dinge können sich schnell ändern.

 

Mehr zum Kaiserschnitt:

http://www.netdoktor.de/therapien/kaiserschnitt/

Jasmin
Author

Write A Comment