VBAC mit Zwillingen – ist das möglich? VBAC steht für „vaginal birth after caesarean section“ was zu Deutsch soviel wie „Vaginalgeburt nach einem Kaiserschnitt“ heißt. Wenn du bereits die Erfahrung eines Kaiserschnitts bei der Geburt eines deiner Babys in der Vergangenheit gemacht hast, dann bist du nicht allein.

 

Im Jahr 2005 hat das Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention berichtet, dass die nationale Kaiserschnittrate 29,1% betrug und sich somit auf die höchste bisher Gemessene belief. Das macht mehr als ein Viertel aller Geburten aus. Du wirst auch viele Frauen hören, die denken, dass eine Geburt per Kaiserschnitt für ihren Körper einfacher zu stemmen ist, als eine natürliche, vaginale Geburt. Die Regenerationsdauer danach ist jedoch deutlich länger und härter.

Wenn du wirklich den Versuch wagen möchtest die Geburt deiner Zwillinge dieses Mal auf natürlichen Weg zu bewältigen, dann kannst du dich freuen, denn rund 90% aller Frauen die einen Kaiserschnitt hinter sich hatten, können auch eine VBAC durchführen.

Wusstest du schon, dass die meisten Mütter, die sich für eine Vaginalgeburt entscheiden, diejenigen sind, die sowohl einen Kaiserschnitt, als auch eine vaginale Geburt hinter sich haben?

In den meisten veröffentlichten Studien wird besagt, dass ungefähr jede 3. bzw. 4. Frau von 5 in der Lage ist erfolgreich vaginal zu gebären? Nachdem du die Informationen weiter unten gelesen hast und es mit deinem Arzt oder deiner Hebamme besprochen und diskutiert hast, wirst du in der Lage sein zu entscheiden, ob für dich dieses Mal eine VBAC eine Option ist. Deine Wahl des Geburtshelfers oder der Hebamme wird auch eine entscheidende Rolle für deine Entscheidung spielen, da viele Ärzte es bevorzugen, Zwillinge per Kaiserschnitt zur Welt zu bringen, ohne groß darüber diskutieren zu müssen.
VBAC mit Zwillingen und das Risiko des Gebärmutterrisses

Die größte Sorge von Müttern, welche bereits einen Kaiserschnitt hinter sich haben, ist das Risiko des Gebärmutterrisses während einer vaginalen Geburt. Laut dem Amerikanischen College für Geburtshelfer und Gynäkologen (ACOG) ist die Chance einen Gebärmutterriss zu erleiden, sofern sie einen früheren Kaiserschnitt mit einem kleinen, diagonalen Schnitt hatten, bei einer vaginalen mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,2% – 1,5% (ungefähr 1 von 5000 Fällen) relativ gering.

Manche Studien haben gezeigt, dass eine steigende Rate an Gebärmutterrissen bei Müttern, bei denen die Wehen eingeleitet werden müssen, zu verzeichnen ist. Du solltest also die möglichen Komplikationen mit deinem Doktor besprechen, sodass du über alle Risiken Bescheid weißt. Vor kurzem hat das Amerikanische College für Geburtenhelfer und Gynäkologen bestätigt, dass es sicherer ist vaginal zu gebären, als erneut einen Kaiserschnitt über sich ergehen zu lassen und es auch kein erhöhtes Risiko darstellt.

Das Risiko eines Gebärmutterrisses kann übrigens per Ultraschall abgeschätzt werden.

Wenn du die folgenden Gründe für einen vorherigen Kaiserschnitt hattest und nun überlegst es erneut auf die Weise zu machen, dann solltest du in jedem Fall zunächst das Gespräch mit deinem Doktor suchen und darüber diskutieren:

  1. Dystokie: Dies bezieht sich auf eine lange und schwierige Geburt, aufgrund einer langsamen Erweiterung des Muttermundes, eines schmalen Beckens, oder eines außergewöhnlich großen Babys – damit ist das Baby einfach zu groß um auf natürlichen Weg zur Welt zu kommen. Viele Frauen die sich aufgrund dessen für einen Kaiserschnitt entscheiden, wollen das darauffolgende Baby vaginal zur Welt zu bringen, welches dann meist sogar ein noch größeres Baby ist.Es gibt keinen Beweis dafür, dass ein Kaiserschnitt aufgrund eines großen Babys nötig ist. Das Becken und der Kopf des Babys sind keine unnachgiebigen Körper, sodass diese sich gegebenenfalls für eine Geburt umformen und anpassen. Für Frauen gibt es auch zahlreiche Geburtsstellungen, die dem Becken helfen sich zu weiten, damit auch ein großes Baby hindurch kommt. Beispielsweise in die Hocke zu gehen weitet die Öffnung des Beckens um bis zu 10 Prozent.
  2. Genitalherpes: Für viele Jahre haben sich Frauen,  die in der Vergangenheit mit Herpes in Berührung kamen, für einen Kaiserschnitt entschieden, aufgrund des Risikos der Übertragung von Herpes auf das Baby. Ärzte würden sowieso umfangreiche Tests in den letzten Wochen der Schwangerschaft machen und sollte der Virus noch immer aktiv sein würde ein Kaiserschnitt angesetzt werden. Jetzt hat das ACOG bestätigt und empfohlen, dass selbst wenn noch eine Wunde am Zeitpunkt der Geburt zu sehen ist, eine vaginale Geburt durchführbar ist.
  3. Fötale Schmerzen: Wenn es um das Leben des Babys geht, stellt sich für eine Mutter gar nicht erst die Frage was man tun soll. Wenn das Baby Schmerzen hat, kann ein Kaiserschnitt das Leben retten. Laut des Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention wurden im Jahr 1991 rund 9% der Kaiserschnitte aufgrund von Schmerzen des Fötus durchgeführt. Eine Herzfrequenzüberwachung des Ungeborenen kann als Teil der Routine bei einer VBAC veranlasst werden, welche dabei hilft, Schmerzen des Fötus zu erkennen.

 

Bei der Überlegung einer VBAC mit Zwillingen solltest du folgendes beachten:

  • Nicht mehr als 2 kleine, diagonale Kaiserschnitte
  • Keine zusätzlichen uterinen Narben, Verunstaltungen oder frühere Risse
  • Dein Arzt oder deine Hebamme sollten darauf vorbereitet sein sehr aufmerksam die Geburt zu verfolgen und einen Kaiserschnitt einleiten, falls nötig. Manchmal verlaufen nun mal auch die besten Pläne nicht wie erwartet.
  • Die Einrichtung, bei der du dich entscheidest deine Babys zur Welt zu bringen sollte eine Belegschaft haben, die auch an Wochenenden und abends in der Lage ist einen nötigen Kaiserschnitt durchführen zu können.

 

Was macht eine gute Kandidatin für eine VBAC mit Zwillingen aus?

  • Wenn sich der ursprüngliche Grund für einen Kaiserschnitt nicht bei diesem Mal wiederholt.
  • Wenn du keine medikamentösen Probleme hast und generell gesund bist – keine Hochsicherheitsgeburten
  • Die Babys haben eine normale Größe
  • Wenigstens Eines der beiden Babys liegt mit dem Kopf nach unten.

Informiere dich ausgiebig und wäge deine Optionen zusammen mit der Vergangenheit ab und entscheide dich dann erst wie du deine Zwillinge zur Welt bringen willst. Bleib verantwortlich für deine eigene vorgeburtliche Betreuung und für deinen Geburtsplan. Eine VBAC mit Zwillingen zu haben ist eine große Entscheidung und es ist entweder die Richtige für dich, oder eben nicht.

Auf der anderen Seite solltest du dich aber auch nicht von irgendjemanden zu einer Entscheidung drängen lassen, weil beispielsweise Statistiken dies und das sagen. Zwillingsschwangerschaften, welche normalerweise sofort als „höchst riskant“ angesehen werden, sind keine lebensbedrohlichen Umstände. Mach das was du für dich, deinen Körper und deine Babys für richtig hältst. Informier dich so gut es geht über all deine Optionen, auch über den Weg der natürlichen Geburt.

Jasmin
Author