Author

Jasmin

Browsing

Schlafpositionierer für Babys

Schlafpositionierer für Babys

Einen Schlafpositionierer für Babys zu benutzen kann auf wundersame Weise die Gedanken besorgter Eltern besänftigen. Viele Eltern fürchten sich vor einem plötzlichen Säuglingstod (SIDS). Da viele Experten nicht exakt wissen was die Ursachen dafür sind, haben sie die Theorie aufgestellt, dass möglicherweise die Schlafposition der Babys der Grund dafür sein könnte. Die amerikanische Akademie der Kinderärzte rät daher den Eltern, dass sie darauf achten sollen, dass ihr Baby entweder auf dem Rücken, oder auf der Seite schläft und keinesfalls auf dem Bauch.

Der Gebrauch eines Schlafpositionierers für Babys kann dabei Abhilfe schaffen, denn wie wir alle wissen – Babys drehen und bewegen sich während des Schlafs. Es gibt ihnen außerdem ein Gefühl der Gemütlichkeit und Sicherheit, wenn sie nicht während des Schlafs mit den Armen und Beinen herumstrampeln. Das kann sogar zu einem besseren Schlaf für die Mutter und den Vater sorgen. Es gibt auf dem Markt mittlerweile viele verschiedene Schlafpositionierer für Babys.  Es gibt ein paar Dinge zu berücksichtigen bei der Wahl des Richtigen für dein Baby.

Der Schlafpositionierer sollte weich und frei von Erstickungsmöglichkeiten sein. Er sollte einfach zu reinigen sein und dauerhaft frische Atemluft gewähren. Er sollte leicht im Gewicht und transportierfähig sein, damit du ihn auch für Unterwegs mitnehmen kannst. Er sollte relativ stabil sein, damit das Baby die Schlafposition beibehalten kann, aber gleichzeitig auch sanft sein, damit es sich nicht beim rumstrampeln unwohl fühlt. Es ist eine kluge Entscheidung in einen Schlafpositionierer oder in einen Unterlegkeil zu investieren. Das wird dabei helfen zu verhindern, dass sich das Baby im Schlaf bewegt oder dreht und verhindert damit eine mögliche Erstickung. Der Kauf eines Unterlegkeils und des Schlafpositionierers ist sehr hilfreich. Wie der Name schon sagt ist dies eine weiche Schlafvorrichtung, in welche du das Baby reinlegst, damit es sich nicht umherbewegen oder umherrollen kann. Eine solche Vorrichtung stellt dem Kind keinen potentiellen Schaden dar und lässt es beruhigt schlafen. Natürlich ist es auch empfehlenswert solch einen Gegenstand vollständig zu inspizieren, bevor man das Baby hineinlegt. Du willst schließlich nicht die Sicherheit deines Babys mit einem defekten Produkt gefährden.

Gesundheitliche Überlegungen beim Gebrauch eines Schlafpositionierers für Babys

Wenn deine Babys frühgeboren sind und irgendwelchen Atemschwierigkeiten oder an Schlafapnoe leiden, dann sollte du einen gewinkelten Positionierer in Betracht ziehen. Viele Ärzte empfehlen einen gewinkelten Schlafpositionierer, wenn ein Baby Probleme mit der Atmung hat oder an Reflux leidet. Indem dein Baby mit seinem Kopf etwas schräg schläft soll es vor einem schmerzhaften Reflux geschützt werden.

Alle Eltern werden zustimmen, dass es nichts Kostbareres gibt als ein schlafendes Kind. Der Gebrauch eines Schlafpositionierers für Babys kann besonders hilfreich bei Zwillingen sein, da es ihnen erlaubt zusammen im selben Kinderbett zu schlafen, ohne dass sie sich gegenseitig stören. Sie sind außerdem sehr hilfreich, wenn man mit Zwillingen reist und an anderen Orten übernachtet, als sie eigentlich gewöhnt sind. Die Positionierer können ein Gefühl des Komforts und der Sicherheit für die Babys und den Eltern schaffen.

 

Zwillingsgeburten – Videos

Geburt und Entbindung – Videos

Diese Videos von Geburten und Entbindungen sind nicht für zimperliche oder minderjährige Personen geeignet – sei bitte diskret, wenn du dir solche Videos von der Geburt und Entbindung von Zwillingen anschaust – deinen eigenen Kindern zu Liebe. Manchmal ist es so, dass es einem weniger Sorgen bereitet, wenn man andere Mütter von Zwillingen sieht, die diesen Prozess bereits erlebt haben. Es bereitet uns auf unseren eigenen großen Tag vor, an dem wir das erste Mal unsere Zwillinge zu Gesicht bekommen!

Während deiner Zwillingsschwangerschaft wirst du dich einigen Entscheidungen stellen müssen. Diese Entscheidungen umfassen alles, von den besten Übungen und den komfortabelsten Schuhen, bis hin zu deiner Wahl der Schwangerschaftsbetreuung und des Ortes der Geburt. Sich während der Schwangerschaft über Geburten weiterzubilden wird eines der wichtigsten Dinge sein, um dich darauf vorzubereiten. Die Schwangerschaft und Geburt von Zwillingen (oder ein einzelnes Baby) wird als eines der unvergesslichsten Erlebnisse einer Frau betitelt. Das heißt, dass es von Vorteil ist, sich gut über all seine Optionen und Möglichkeiten zu informieren, damit die Schwangerschaft und die Geburt eine erfreuliche Erfahrung für dich und deine Familie wird.

Zwei wichtige Dinge über denen du eine Entscheidung fallen wirst sind die Wahl deines Gesundheitsdienstleister und des Ortes, an dem du deine Kinder zur Welt bringen möchtest. Eine andere ist, ob du dir wünschst, dass die Schwangerschaft und Geburt gefilmt werden soll, oder lediglich auf Fotos festgehalten wird. Die meisten Frauen fällen ihre Entscheidungen auf Basis von Geschichten, persönlichen Präferenzen, den Finanzen und gut informierten Meinungen.

Hier haben wir ein paar Videos von Zwillingsgeburten zusammengestellt. Die Geburt und die Entbindung bei Zwillingen ist immer aufregend, oft überraschend und unvorhersehbar. Die Videos werden dir vielleicht dabei helfen zu realisieren, welche Möglichkeiten sich dir bieten.

Frühgeburten Komplikationen mit Zwillingen

Frühgeburtenkomplikationen mit Zwillingen.

Zwillinge die vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren wurden, gelten als zu früh zur Welt gekommen.

Zu früh geborene Neugeborene werden oft auch Frühchen genannt. Mütter die ihre Zwillinge früher als geplant gebären müssen sind oftmals ängstlich und nervös. Frühgeborene sind einer erhöhten Chance von Frühgeburtenkomplikationen ausgesetzt. Das Risiko von Komplikationen steigt, je früher die Babys kommen. Jedes Frühchen, das frühgeburtentypische Komplikationen aufweist, wird auf einer Neugeborenen-Intensivstation überwacht. Weiter unten findest du eine Liste der häufigsten Geburtskomplikationen unter denen ein Frühchen leiden kann.

Nicht vollständig entwickelte Lungen: Die meisten Babys haben voll entwickelte Lungen ab der 36. Schwangerschaftswoche. Jedoch ist das nicht bei allen Babys der Fall, da sich jedes Baby unterschiedlich entwickelt. Wenn eine Mutter und ihr Gesundheitsdienstleister wissen, dass sie eventuell zu früh entbinden wird, kann eine Fruchtwasseruntersuchung durchgeführt werden, um zu überprüfen wie weit die Lungen entwickelt sind. In den meisten Fällen wird den Babys vor der bevorstehenden Geburt eine Injektion an Steroiden verabreicht. Das kann dabei helfen die Entwicklung der Lunge zu beschleunigen. Die größte Sorge bei einer frühzeitigen Entbindung ist die Entwicklung der Lunge des Neugeborenen. Hier sind einige Frühgeburtenkomplikationen die bei einer unterentwickelten Lunge auftreten können:

Ein Lungenversagen verursacht eine erschwerte, unregelmäßige Atmung, aufgrund des Mangels eines bestimmten Wirkstoffes in den Lungen das auch Tensid genannt wird, welches die Lunge vor einem Kollaps schützt. Die Behandlung umfasst eine oder mehrere der folgenden Dinge: ergänzender Sauerstoff (durch eine Sauerstoffhaube), Verwendung eines Atemschutzgerätes (Ventilator), kontinuierlicher, aktiver Atemwegsdruck, endotracheale Intubation und in schweren Fällen Dosierungen von Tensid.

Eine vorübergehende Tachypnoe ist eine gesteigerte, überhöhte Atemfrequenz. Das kann sowohl bei Frühgeborenen, als auch bei vollständig entwickelten Babys auftreten. Eine Besserung tritt meist nach spätestens 3 Tagen ein. Bis das Neugeborene sich erholt hat, müssen Fütterungen modifiziert werden und in manchen Fällen müssen intravenöse Fütterungen durchgeführt werden. Es ist normalerweise keine andere Behandlung notwendig.

Eine bronchopulmonale Dysplasie (BPD) tritt auf, wenn die Lunge des Babys Anzeichen für einen Rückgang aufzeigt. Leider ist die Lunge, wenn sie anschließend an ein Beatmungsgerät angeschlossen wird (auch als Atemschutzmasken bekannt), noch unreif und kann manchmal dem ständigen Druck des Atemschutzgerätes nicht standhalten. Frühchen die länger als 28 Tage an einem Beatmungsgerät angeschlossen sind, laufen Gefahr eine BPD weiter zu verstärken. Auch Frühchen erholen sich davon, aber es dauert oft deutlich länger als bei normalen Babys. Manchmal ist es so, dass sich eines der Zwillinge schnell davon erholt und mit nach Hause genommen werden kann, während das andere noch zurückbleiben muss.

Lungenentzündung: Aufgrund aller Komplikationen bei vorzeitigen Atemwegserkrankungen kann eine Lungenentzündung auftreten. Eine Lungenentzündung ist eine Infektion im Bereich der Lunge, die am Austausch von Kohlendioxid und Sauerstoff beteiligt ist. Es verursacht eine Entzündung, die den Raum für den Luftaustausch reduziert. Dies führt zu unzureichenden Mengen an Sauerstoff zum Körper. Die Behandlung erfordert die Verabreichung von  Antibiotika, sowie ergänzender Sauerstoff und eine Intubation. Wenn es unbehandelt bleibt, kann es sich zu einer tödlichen Infektion oder zu Sepsis entwickeln oder auch zu Meningitis führen. Das kann zu einer tödlichen Frühgeburtenkomplikation führen.

Apnoe-Bradykardie Syndrom: Apnoe ist die Abwesenheit der Atmung. Auf der Intensivstation ertönt ein Alarm, wenn dein Neugeborenes ein unregelmäßiges Atemmuster aufweist, das aus Intervallen von Pausen besteht, die länger als 10-15 Sekunden sind. Bradykardie ist die Reduktion der Herzfrequenz. Ein Alarm ertönt auch, wenn die Herzfrequenz deines Neugeborenen unter 100 Schläge pro Minute fällt. In der Regel hilft es das Baby anzutippen oder den Rücken zu reiben, wodurch es sich wieder an das Atmen „erinnert“ und die Herzfrequenz dadurch wieder steigt. Das kann alles sehr beängstigend für neue Eltern von Zwillingen sein.

Infektionen: Ein zu früh geborenes Baby ist möglicherweise noch nicht in der Lage um gegen mögliche Infektionen vorzugehen. Um für den Schutz des Babys zu sorgen werden diese in Brutkästen gelegt, um sie gegen viele verschiedene potenzielle Infektionen zu schützen. Infektionen sind übliche Frühgeburtenkomplikationen.

Gelbsucht: Eine gelbliche Hautfarbe, die durch den Aufbau von Substanzen im Blut mit dem Namen Bilirubin verursacht wird. Die Behandlung erfolgt unter einem Bilirubin-Licht und wird als Phototherapie bezeichnet. Diese kann ungefähr 7 bis 10 Tage dauern.

Ventrikelblutung: Babys die vor der 34. Schwangerschaftswoche geboren werden, stellen sich einem erhöhten Risiko von Gehirnblutungen. Das geschieht, weil nicht vollständig entwickelte Blutgefäße die Veränderungen der Zirkulation, die während der Schwangerschaft stattfindet, nicht tolerieren. Dies kann zu künftigen Komplikationen wie zerebraler Lähmung, geistiger Behinderung und Lernschwierigkeiten führen. Intrakranielle Blutung tritt bei etwa 1/3 der Babys die in den Wochen 24-26 der Schwangerschaft geboren wurden auf. Wenn eine vorzeitige Geburt identifiziert wird und unvermeidlich ist, gibt es Medikamente, die der Mutter gegeben werden, um die Chance einer schweren intrakraniellen Blutung beim Neugeborenen zu verringern.

Unfähigkeit die Körpertemperatur zu halten: Ein zu früh geborenes Baby hat einen niedrigen Körperfettanteil und eine unfertige Hautschicht, was dazu führt, dass es seine Körpertemperatur nicht halten kann. Die Versorgung erfordert einen Brutkasten, der es warm hält. Kleine Kappen/Mützen werden oft auf Neugeborenen-Intensivstation benutzt. Fast jedes Frühchen leidet an dieser Frühgeburtenkomplikation. Die sogenannte Känguru-Methode kann dabei helfen.

Unterentwickelte Magen-Darm- und Verdauungssysteme: Frühzeitige Zwillings-Neugeborene werden mit Magen-Darm-Systemen geboren, die zu unterentwickelt sind, um Nährstoffe sicher aufnehmen zu können. Deshalb erhalten sie ihre anfänglichen Nährstoffe durch intravenöse (IV) Fütterung, die als totale parenterale Ernährung (TPN) bezeichnet wird. Nach ein paar Tagen können Neugeborene durch eine Röhre mit Muttermilch oder Muttermilchersatz gefüttert werden, da das Neugeborene möglicherweise noch immer nicht so weit entwickelt ist, um schlucken oder saugen zu können.

Blutmangel: Dies ist ein medizinischer Zustand, der durch ungewöhnlich niedrige Konzentrationen von roten Blutkörperchen verursacht wird. Rote Blutzellen sind wichtig, weil sie eine Substanz namens Hämoglobin beinhalten, der Sauerstoff transportiert. Ein Neugeborenes sollte einen Bestand von mehr als 15 Gramm im Körper haben. Allerdings stellen sich Frühchen einem hohen Risiko einen zu niedrigen Bestand zu haben, welcher sich in eine Blutarmut auswirkt. Wenn die Blutarmut extrem ist, beinhaltet die Behandlung eine Transfusion von roten Blutkörperchen an das Neugeborene.

Persistierender Ductus arteriosus (PDA): Das ist eine Herzstörung, die Atembeschwerden nach der Geburt verursacht, aufgrund eines offenen Blutgefäßes, genannt Ductus arteriosus. Während der fetalen Entwicklung ist der Ductus arteriosus offen, damit Blut von der Lunge in die Hauptschlagader geleitet werden kann, da das Baby erst nach der Geburt atmet. Ein Fötus produziert eine chemische Verbindung namens Prostaglandin E2, welches sein Blut zirkuliert und den Ductus arteriosus offen hält. Bei einem normalen Neugeborenen wird das Prostaglandin E2 abgebaut, was den Ductus arteriosus veranlasst sich zu schließen, so dass die Lunge des Babys Blut erhält, das sie braucht, um richtig zu funktionieren, sobald das Neugeborene die Welt betreten hat. Bei einer frühzeitigen Geburt kann das Prostaglandin E2 nicht abgebaut werden, was einen geöffneten Ductus arteriosus verursacht. Die Behandlung erfordert ein Medikament, das die Produktion von Prostaglandin E2 stoppt oder verlangsamt.

Frühgeborenen-Retinopathie (ROP): Das ist eine potenzielle, erblindende Augenkrankheit. Es wirkt sich auf die meisten Frühchen zwischen den Schwangerschaftswochen 24-26 aus und selten betrifft es Frühchen, die über den Wochen 33-34 der Schwangerschaft hinaus sind. Es gibt viele verschiedene Stadien und Behandlungsmöglichkeiten. Abhängig vom Grad der Beeinträchtigung kann eine Laser-Chirurgie oder Kryochirurgie durchgeführt werden.

Nekrotisierende Enterokolitis (NEC/NEK): Dieser Zustand tritt ein, wenn ein Teil des Darms des Neugeborenen einen schlechten Blutfluss entwickelt, welcher zu einer Infektion in der Darmwand führen kann. Die Behandlung umfasst intravenöse Fütterung und Antibiotika. Nur in schweren Fällen ist eine Operation notwendig.

Blutvergiftung: Das ist ein medizinischer Zustand, bei dem Bakterien in den Blutstrom gelangen. Eine Blutvergiftung bringt oft Infektionen in die Lunge und kann danach zu einer Lungenentzündung führen. Die Behandlung umfasst Antibiotika.

Es muss auf viele Frühgeburtenkomplikationen geachtet werden und besonders wenn du Zwillinge bekommst. Deine Babys können an einigen, oder keines der genannten Dinge leiden. Die Erfahrung mit einer Neugeborenen-Intensivstation machen zu müssen kann beängstigend sein, deshalb ist es sinnvoll sich als Elternteil mit Wissen auszustatten, über das was eventuell auf einen zukommen kann.

Wohin möchtest du jetzt gehen? Es gibt Möglichkeiten, die helfen können, diese vorzeitigen Frühgeburtenkomplikationen zu vermeiden.

Zeichen und Verhinderung einer Frühgeburt?

 

Andere Quellen zum Thema:

http://www.onmeda.de/geburt/fruehgeburt-komplikationen-2160-8.html

http://www.t-online.de/gesundheit/kindergesundheit/id_64789784/fruehgeburt-spaetfolgen-entwicklungsstoerungen-und-therapie.html

https://fruehchen-portal.de/komplikationen-einer-fruehgeburt/

Zwillinge per Kaiserschnitt bekommen

Zwillinge per Kaiserschnitt zur Welt bringen – Ein Kaiserschnitt ist eine Art der Geburt, bei der ein Einschnitt in der Bauchwand und den Uterus vorgenommen wird, anstelle wie bei einer normalen Geburt bei der das Baby durch die Vagina zur Welt kommt. Es zählt als größere Operation und hinterlässt eine Narbe.

In den letzten 30 Jahren wurde ein gravierender Anstieg an Kaiserschnitten festgestellt. Im November 2005 hat das Zentrum für Krankheitskontrollen und Prävention (CDC) eine Statistik über Kaiserschnitte veröffentlicht, in der mit 29,1% die bisher höchste Zahl an Kaiserschnitten festgestellt wurde. Das entspricht demnach mehr als ein Viertel aller Geburten. Das heißt, dass bereits jede 4. Frau Erfahrung mit einem Kaiserschnitt gemacht hat.

Die Weltgesundheitsorganisation hat empfohlen, dass die Rate an Kaiserschnitten in jeder Region der Welt nicht höher als 10-15% sein sollte.

Auf faktencheck-gesundheit.de kann nachgelesen werden wie oft ein Kaiserschnittrate je nach Region in Deutschland variiert.

Was sind die Gründe für einen Kaiserschnitt bei einer Zwillingsgeburt?

Es gibt viele Gründe wieso ein Gesundheitsdienstleister dir raten oder sogar festlegen könnte, einen Kaiserschnitt durchzuführen. Manche Kaiserschnitte werden in kritischen Situationen durchgeführt, manche hingegen um kritischen Situationen vorzubeugen und andere werden allein durch die Mutter beschlossen.

Placenta previa: Das geschieht, wenn die Placenta niedrig im Uterus liegt und teilweise bis vollständig den Gebärmutterhals bedeckt. Ungefähr jede 200. Schwangere wird während des 3. Schwangerschaftsmonats Erfahrung mit einer Placenta previa machen. Die Behandlung erfordert Bettruhe und oftmalige Überwachung. Wenn eine komplette oder teilweise Placenta previa diagnostiziert wurde, dann ist meist ein Kaiserschnitt unumgänglich. Wenn eine kleine Placenta previa diagnostiziert wird, kann eine natürliche, vaginale Geburt dennoch durchgeführt werden.

Placentalösung: Das ist die Trennung der Placenta von der Uterusschicht, die gewöhnlich im 3. Schwangerschaftsmonat auftritt. Schätzungsweise 1% aller schwangeren Frauen werden Erfahrungen mit einer Placentalösung machen. Die Mutter wird Blutungen auf der Seite der Ablösung haben und Schmerzen im Uterus. Diese Trennung kann die Sauerstoffzufuhr zum Baby behindern und je nachdem wie stark diese ist, muss ein Notfallkaiserschnitt durchgeführt werden.

Gebärmutterriss: Bei ungefähr 1 von 1500 Geburten reißt der Uterus während der Entbindung oder der Schwangerschaft.  Dies kann zu einer Blutung bei der Mutter führen und die Sauerstoffzufuhr für das Baby stören. Das ist der Grund für einen unverzüglichen Notfallkaiserschnitt bei Zwillingen.

Steißlage: Wenn bei Zwillingen eine Steißlage vorliegt ist ein Kaiserschnitt oftmals die einzige Option, aber es kann unter gewissen Umständen sogar eine vaginale Geburt durchgeführt werden. Dennoch, wenn die Babys sich in einer Notlage befinden oder ein Nabelschnurvorfall besteht (was öfter bei Babys in Steißlage vorkommt), dann ist ein Kaiserschnitt nötig. Ein Kaiserschnitt muss eventuell auch durchgeführt werden, wenn die Babys zu früh kommen.

Nabelschnurvorfall: Diese Situation kommt nicht oft vor, aber wenn sie vorkommt, dann wird meist ein Notfallkaiserschnitt gemacht. Ein Nabelschnurvorfall ist, wenn die Nabelschnur durch den Gebärmutterhals rutscht und aus der Vagina herausragt, bevor die Babys geboren wurden. Wenn der Uterus sich zusammenzieht, verursacht er Druck auf die Nabelschnur, die den Blutfluss zu den Babys vermindert.

Erhöhter Gefahrenzustand: Die Hauptursache eines erhöhten Gefahrenzustandes ist ein Mangel an Sauerstoff für das Baby. Wenn während der Überwachung ein Problem mit der Menge an Sauerstoff, die dem Baby zugeführt wird feststellt wird, dann könnte ein Notfallkaiserschnitt durchgeführt werden.

Störung beim Einleiten der Geburtswehen: Das kann passieren, wenn die Gebärmutter noch nicht vollständig geweitet ist, die Geburt sich verlangsamt oder stoppt, oder das Baby noch nicht in der optimalen Position zum Gebären ist. Das kann fehlerlos diagnostiziert werden, sobald sich die Frau in der 2. Geburtsphase (Mehr als 5 Zentimeter geweitet) befindet, da die erste Phase der Geburt (0-4 Zentimeter geweitet) meist langsam von statten geht.

Erneuter Kaiserschnitt: Du wirst wahrscheinlich überrascht sein herauszufinden, dass 90% aller Frauen die einen Kaiserschnitt hatten, bei einer nachfolgenden Schwangerschaft das Kind natürlich zur Welt bringen möchten (VBAC). Das größte Risiko bei einer Vaginalgeburt nach vorhergegangen Kaiserschnitt ist ein Gebärmutterriss, welcher in 0,2-1,5% aller Fälle eintritt. Jedoch sei dir bewusst, dass es immer einen Arzt oder eine Hebamme gibt, die deine aktuelle Situation einschätzen und dir deine Optionen aufweisen.

Schädel-Becken-Missverhältnis (CPD): Bei der Diagnose einer CPD wird festgestellt, ob entweder der Kopf des Babys zu groß ist, oder das Becken der Mutter zu schmal für die Geburt eines Babys ist.

Aktiver Genitalherpes: Wenn die Mutter an einem aktiven Ausbruch von Genitalherpes erkrankt ist (eine positive Bildung oder eine gegenwärtige Erkrankung), dann wird wahrscheinlich ein Kaiserschnitt angesetzt, um das Baby davor zu schützen sich ebenfalls zu infizieren, wenn es den Geburtskanal verlassen würde.

Diabetes (Zuckerkrankheit): Wenn während deiner Schwangerschaft das sogenannte Schwangerschaftsdiabetes entsteht oder du bereits an Diabetes erkrankt bist, dann wirst du wahrscheinlich ein größeres Baby oder andere Komplikationen erwarten müssen. Das erhöht auch die Chancen, dass die Zwillinge per Kaiserschnitt zur Welt gebracht werden müssen.

Präeklampsie (Spätgestose): Präeklampsie ist ein Zustand des hohen Blutdrucks während der Schwangerschaft. Dieser Zustand könnte verhindern, dass die Plazenta die benötigte Menge an Blut bekommt und verringert die Sauerstoffzufuhr zum Baby. Die einzig mögliche Behandlung ist hierfür die vorzeitige Beendigung der Schwangerschaft. Nur bei akuter Präeklampsie ist ein Kaiserschnitt notwendig.

Geburtsfehler: Wenn ein Baby mit einem bevorstehenden Geburtsfehler diagnostiziert wird, dann könnte ein Kaiserschnitt angesetzt werden, um mögliche weitere Komplikationen während der Schwangerschaft zu reduzieren.

Mehrgeburten: Generell gesagt – je mehr Babys du bereits ausgetragen hast, desto wahrscheinlicher ist es mit mehreren Babys schwanger zu werden. Zwillinge werden meist vaginal geboren, abhängig von ihrer Liegeposition, deren geschätzten Gewicht und des Schwangerschaftsalters. Mehrgeburten von 3 oder mehr werden selten natürlich geboren. Manchmal, wenn man sich eine Vaginalgeburt bei Zwillingen wünscht, treten Dinge während der Schwangerschaft und Geburt ein, die einen Kaiserschnitt unvermeidbar werden lassen. Versuch darauf vorbereitet zu sein und sei flexibel bei deinen Plänen, denn Dinge können sich schnell ändern.

 

Mehr zum Kaiserschnitt:

http://www.netdoktor.de/therapien/kaiserschnitt/

Frühwehen, Zeichen, Symptome und Vorbeugung

Frühwehen sind ein Zustand bei dem dein Uterus mit Wehen beginnt (Zusammenziehen des Mutterleibs), was dazu führt, dass der Gebärmutterhals (die Öffnung des Mutterleibs) sich verdünnt und früher öffnet als normal.

Das kann dazu führen, dass deine Babys zu früh zur Welt kommen und nicht vollständig entwickelt sind. Eine Frühgeburt kann zu Problemen bei der Atmung, dem Essen und bei der Stabilisierung der Körpertemperatur deiner Babys führen.

Im Idealfall, wenn du die Zwillingsschwangerschaft bis zur 37. Woche durchführen kannst, sind die Chancen, dass eines deiner Babys Probleme beim Essen, Atmen oder mit der Regulierung der Körpertemperatur hat, schwindend gering. Zu früh geborene Babys können zusätzliche Probleme und Komplikationen hervorrufen.

 

Ursachen einer Frühgeburt

Es gibt keine exakte Ursache eines Frühchens. Es kann sowohl bei aufgeweckten Müttern, als auch weniger aktiven Frauen auftreten, unabhängig davon, ob es deren 1., 2., 3., oder gar 4. Schwangerschaft ist. Die Anzeichen, Behandlungsmethoden und Vorsichtsmaßnahmen zu wissen kann in solchen Zeiten dabei helfen einer Frühgeburt vorzubeugen oder wenn nötig zu stoppen.

 

Symptome einer Frühgeburt

Die folgende Liste beschreibt die Anzeichen, welche in Verbindung mit dem Eintreten von Geburtswehen diagnostiziert wurden.

Uteruswehen: Uteruswehen sind Ver- und Entspannungen des Uterusmuskels. Wenn du beispielsweise deinen Bizeps (Oberarm) anspannst und anschließend entspannst, dann wirst du, wenn du mit deiner anderen Hand währenddessen fühlst, feststellen, dass der Muskel sich zunächst verhärtet, aber dann wieder weich wird. Dasselbe passiert mit deinem Bauch während solcher Wehen.

Frühwehen sind normal während einer Schwangerschaft und häufen sich, je mehr Zeit vergeht. Manchmal hast du sogar deutlich öfter an einem Tag welche, meist wenn du ständig wechselnde Positionen einnimmst. Manche davon sind harmlose Vorwehen, die im Endeffekt den Körper auf die künftigen Geburtswehen vorbereiten sollen. Du solltest hingegen auf die Wehen achten, welche in gewissen Abständen auftreten und dann wieder verschwinden. Diese werden eventuell schmerzlos sein, also geh nicht automatisch davon aus, dass es keine Wehen sind, nur weil du dabei keinen Schmerz empfindest. Schnapp dir also Stift und Papier und schreib dir auf wann sie jeweils kommen. Wenn sie anfangen eine Art Rhythmus zu bilden – zunächst alle 10 Minuten, dann alle 9 Minuten usw., dann kann das der Start einer Frühgeburt werden. Du suchst also nach einem exakten Muster.

Dumpfe, leichte Rückenschmerzen: Rückenschmerzen kommen und gehen, oder du wirst sie sogar dauerhaft spüren.

Krämpfe, die sich anfühlen, als wärst du in deiner Periode: Diese Krämpfe treten im unteren Bauchbereich auf, direkt über dem Schambein. Diese werden entweder kommen und gehen, oder konstant bleiben.

Ein Gefühl des Drucks im unteren Bauchbereich, Rücken oder Schenkeln: Du wirst vielleicht eine Art „Schwere“ im Becken fühlen, meist in einem rhythmischen Muster.

Unregelmäßige Schmerzen: Treten meist in Bauch, Rücken und Schenkeln auf.

Eine Steigerung oder Veränderung deines Vaginalausflusses: Es wird eventuell dicker, wässriger oder blutdurchsetzt.

Entweichung von Flüssigkeit aus der Vagina – Wasser entweicht, was dich denken lässt, dass es Urin wäre.

Darmkrämpfe, Verdauungsstörungen oder Durchfall.

Ein „Gefühl“, dass irgendetwas nicht so ganz stimmt.

 

Frühgeburten vorzeitig diagnostizieren

Der Beginn einer Frühgeburt passiert oftmals sehr unterschwellig. Ich war in der Arbeit und hatte Frühwehen, welche kamen und gingen, ohne dass ich sie so wirklich wahrgenommen habe, bis zum Abendessen. Als ich im Krankenhaus eingeliefert wurde, war ich in der 28. Woche und war bereits um 5 cm geweitet. Du wirst vielleicht auch die Erfahrung mit ein paar, oder all dieser Zeichen machen. Wenn du eines dieser Warnsignale hast, selbst wenn du die Wehen nicht wahrnimmst, dann hast du vermutlich „stille“ Wehen. Du kennst deinen Körper – schenk ihm Aufmerksamkeit. Es kann fatal für die Gesundheit deiner Babys sein.

 

Überwachung deiner Uteruswehen

Es ist wirklich wichtig zu wissen, wie man am Bauch richtig fühlt um Wehen zu erkennen. Zu aller erst, leg dich aufs Bett oder auf das Sofa. Platziere deine Hände und berühr mit deinen Fingerspitzen den Bauch. Frühwehen beginnen meist am oberen Teil deines Uterus und fühlen sich an wie eine träge Verspannung oder Straffung. Du wirst möglicherweise sogar feststellen, dass dein Bauch sich leicht aufbläht und sich wieder zusammenzieht, wenn sich dein Uterus entspannt. Wenn das passieren sollte, dann fang an aufzuschreiben wann es immer passiert. Zu welcher Zeit es anfängt, wie lange es anhält und wann die Nächste Wehe beginnt.

Manchmal entstehen „stille“ Wehen ohne jegliche Warnsignale. Dir sollte immer bewusst sein, wie sich eine Wehe anfühlt und zwar so vertraut damit sein, dass du diese selbst überwachen kannst, mindestens ein paar Mal am Tag für je eine halbe Stunde.

 

Behandlung von Frühwehen

Wenn du denkst, dass du laufend Wehen bekommst – im Intervall von 10 Minuten für eine Stunde, selbst wenn du dich ausruhst, dann informier deinen Arzt oder deine Hebamme unverzüglich. Wenn du Blut oder andere Flüssigkeiten direkt aus der Vagina verlierst, eine Veränderung in deinem Vaginalausfluss oder starke Wehen feststellst, dann solltest du dich ebenfalls mit deinen Arzt oder deiner Hebamme in Verbindung setzen.

Keine Panik. Wenn du 3 oder mehr Wehen pro halbe Stunde erfährst, dann:

1) Leg dich hin.

2) Leg dich auf eine Seite und benutz ein Kissen unter dir zur Unterstützung.

3) Behalte die Wehen weiterhin im Auge.

4) Trinke ein großes Glas Wasser (Dehydration kann Wehen verursachen.)

5) Warte nicht länger als eine Stunde – wenn sie innerhalb dieser Zeitspanne sich nicht verlangsamt oder verschwunden sind, dann musst du womöglich ins Krankenhaus eingeliefert werden.

 

Frühwehen vorbeugen

Wenn du dir Sorgen über eine mögliche Überwachung von Frühwehen machst (und die meisten Zwillingsschwangerschaften werden überwacht), dann hast du hier einige Vorsichtsmaßnahmen, die du treffen kannst. Steigere deine Ruhezeiten – am besten jeden Tag, aber mindestens jeden 2. Tag keine körperlichen Belastungen. Sich auszuruhen ist sehr hilfreich und wird empfohlen, um den Uterus in einem entspannten Zustand zu halten. Du kannst aber auch deine Hüfte leicht anheben, sodass weniger Druck auf deinem Becken liegt.

  • Verringere oder beende sämtliche strapaziöse Aktivitäten – Kein Joggen, Rennen und Treppensteigen.
  • Nichts Schweres heben – kleine Kinder mit eingeschlossen, Wäschekörbe, Einkäufe usw.
  • Kein übermäßiges putzen – auch wenn der Drang zur Sauberkeit einsetzen sollte – dennoch kein Wischen der Flure, Möbel verschieben usw.
  • Arbeitsplatz – du musst womöglich deine Arbeitszeiten reduzieren oder damit aufhören früh morgens anzufangen, wenn dein Job dies verlangt.
  • Sexuelle Aktivitäten – es ist womöglich zu empfehlen damit aufzuhören oder auf das Mindeste zu begrenzen, je nachdem in welcher körperlichen Verfassung du dich befindest und wie hoch die Chancen für eine Frühgeburt sind. Denk immer dran, es ist nur temporär und du versuchst die Babys so lange wie möglich im Bauch zu behalten.
  • Brustvorbereitung (Brustmassagen, Stimulation) sollten bis 3 Wochen vor dem Geburtstermin vollständig gemieden werden, um so keine Frühwehen zu verursachen.
  • Geburtsvorbereitungskurse – wenn du daran teilgenommen hast, dann ist es ratsam keine der dort gezeigten Übungen durchzuführen, bis auf die Atmungstechniken.

 

Wöchentliche Überwachung von Frühgeburten

Wenn festgestellt wird, dass bei dir ein hohes Risiko einer Frühgeburt besteht, wirst du wöchentlich zu deinem Arzt müssen. Das kann beruhigend wirken. Der Arzt wird deine Gebärmutter abhören, um das Wachstum der Babys und deren Herzschläge zu überprüfen und um eventuell deinen Gebärmutterhals zu überprüfen. Dir wird dann jedes Mal über mögliche Veränderungen zur Vorwoche berichtet.

Folge deren Anweisungen und sei du selbst dein bester Vertreter. Denk dran, viele Zwillinge kommen zu früh und wenn du dir den Zeichen und Symptomen einer Frühgeburt nicht bewusst bist, dann wirst du dich eventuell in einer für dich angsteinflößenden und unerwarteten Situation wiederfinden. Sei informiert, kenne die Risiken und Anzeichen.

 

Zwillingswassergeburten daheim

Eine Zwillingswassergeburt ist ein Weg bei einer natürlichen Geburt, bei der die Zwillinge in einer Wanne mit warmem Wasser, anstelle eines Krankenhausbettes zur Welt kommen.

Manche Frauen bevorzugen es sich während der Wehen im Wasser aufzuhalten und mit Beginn der Geburt wieder rauszukommen. Andere Frauen hingegen entscheiden sich auch noch während der Geburt im Wasser zu bleiben. Die Theorie von Wassergeburten ist, dass die Babys 9 Monate lang fröhlich im Fruchtwasser schwebten und somit eine Geburt unter ähnlichen Umständen für die Ankunft der Babys angenehmer und stressfreier für Mütter ist.

Es ist der Glaube von Hebammen, von vielen Geburtszentren und einer wachsenden Anzahl an Geburtshelfern, dass die Reduzierung von Stress während der Wehen und der Geburt auch mögliche Komplikationen für den Fötus verringern. Wassergeburten sollten immer unter der Aufsicht einer erfahrenen und kompetenten Hebamme durchgeführt werden.

Schau dir dieses unglaubliche Video von 3 Heimwassergeburten an und einer faszinierenden Überraschung bei der letzten Geburt!

 

Was sind die potenziellen Vorteile einer Zwillingswassergeburt?

Vorteile für die Mutter:

  • Geburtswehen im Wasser wirken beruhigender und entspannender.
  • Im späteren Stadium der Entbindung scheint das Wasser die Energiegewinnung der Frau zu fördern um fortfahren zu können.
  • Der Auftrieb (treibend) verringert das Körpergewicht, was mehr Bewegungsfreiheit erlaubt und neue, kreative Stellungen zulässt, je nachdem was die Mutter braucht.
  • Der Auftrieb fördert effizientere Uteruskontraktionen und eine bessere Durchblutung, was zu einer besseren Anreicherung von Sauerstoff der Uterusmuskulatur führt, den Schmerz für die Mutter verringert und hilft, mehr Sauerstoff für die Babys bereitzustellen.
  • Das Eintauchen hilft dabei einen zu hohen Blutdruck zu verringern, welcher durch Angst verursacht wurde und kann diese im Allgemeinen reduzieren.
  • Wasser scheint stressbezogene Hormone zu lindern, erlaubt dem Körper somit Endorphine zu produzieren, welche sich schmerzlindernd auswirken.
  • Wasser bewirkt, dass der Damm elastischer und entspannter wird, was das Ausmaß und die Schwere eines Dammrisses und der Notwendigkeit es zu nähen, verringert.
  • Wenn die Mutter sich während der Entbindung physisch entspannen kann, dann ist sie meist auch in der Lage sich mental zu entspannen um sich auf die Anstrengungen der Geburt zu konzentrieren.
  • Das Wasser bietet ein Gefühl der Privatsphäre, löst Hemmungen die eventuelle Ängste freisetzen würden, wodurch sie sich entspannen kann.

Vorteile für deine Babys:

  • Stellt eine Fruchtwasserähnliche, bereits vertraute Umgebung dar.
  • Erleichtert den Stress des Geburtsprozesses und gewährt Sicherheit und wirkt beruhigend.

 

Während der letzten 30 Jahre, in denen Wassergeburten immer beliebter wurden, gab es jedoch nur wenige Nachforschungen um die Risiken einer Wassergeburt oder von Zwillingswassergeburten zu bestimmen. Einige Studien wurden in Europa durchgeführt, die perinatale Sterblichkeitsraten zwischen Wassergeburten und konventionellen Geburten zeigen. Je mehr Frauen sich dazu entscheiden Wassergeburten daheim oder in Krankenhäusern durchzuführen, desto mehr Daten werden zukünftig zu Verfügung stehen.

Einige schon verfügbare Studien:

https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/pdf/10.1055/s-2001-19171.pdf

https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/s-2007-1002915

https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/abstract/10.1055/s-2006-952426

http://content.karger.com/Article/Abstract/67169

http://www.ejog.org/article/S0301-2115%2806%2900514-8/abstract

In manchen Situationen ist es nicht ideal eine Wassergeburt durchzuführen:

  • Herpes: Herpes kann leicht über das Wasser übertragen werden. Das solltest du also gründlich mit deinem Arzt besprechen.
  • Falsch liegende Baby: Obwohl auch schon Wassergeburten durchgeführt wurden, bei denen das Baby mit den Füßen oder dem Hinterteil zuerst kamen, solltest du das gründlich mit deinem Arzt besprechen.
  • Wenn du mit einem der folgenden Dingen diagnostiziert wurdest: Übermäßige Blutungen oder mütterliche Infektionen.
  • Wenn du Zwillinge oder mehr bekommst: Auch wenn schon viele Wassergeburten erfolgreich bei Zwillingen durchgeführt wurden, solltest du das mit deiner Hebamme besprechen.
  • Wenn die Geburt vorzeitig fällig ist: Wenn die Babys verfrüht kommen, 2 Wochen oder mehr vor dem eigentlichen Termin, dann wird von einer Wassergeburt abgeraten.
  • Starkes Kindspech: Leichtes bis mäßiges Kindspech ist völlig normal. Das Mekonium schwimmt auf der Oberfläche der Wanne, während es der Geburtshelfer beobachtet und wenn nötig sofort entfernt, oder dir aus der Wanne heraus hilft. Das Kindspech wird normalerweise vom Gesicht des Babys abgewaschen und kommt sogar aus Nase und Mund, während das Baby noch unter Wasser ist. Wenn das Wasser fleckig ist und die Geburt kurz bevor steht, kann die Frau ihr Becken aus dem Wasser heben und die Babys gebären.
  • Toxämie oder Präeklampsie: Sie sollten dies gründlich mit Ihrem Gesundheitsdienstleister besprechen.

 

Sind heiße Bäder und Whirlpools gefährlich für die Schwangerschaft?

Es hängt dabei von der Temperatur ab. Wenn das Wasser zu heißt ist, kann es dazu führen, dass dein Baby dehydriert oder überhitzt. Um sicher zu gehen, dass du ständig gut hydriert bist, sollte die Temperatur nicht mehr als 36 Grad betragen. Gebärbecken sind speziell hierfür konstruiert worden.

Du kannst dich auf eine Zwillingswassergeburt vorbereiten indem du:

Zuerst die Machbarkeit mit deinem Doktor oder deiner Hebamme überprüfst. Sie werden höchstwahrscheinlich bereits für Wassergeburten mit einer speziellen Wanne ausgestattet sein, oder wissen wo es eine in deiner Umgebung gibt.

Wenn du vor hast die Geburt im Krankenhaus durchzuführen, dann überprüfe ob diese bezogen auf Wassergeburten freundlich gesinnt sind. Mehr und mehr Krankenhäuser heißen Eltern willkommen, die sich an einer Wassergeburt versuchen wollen.

Du kannst sogar eine solche Geburtswanne für ungefähr 300€ mieten. Online einfach mal nachschlagen oder herumtelefonieren. Frag am besten auch gleich nach, ob die Überführung hin und zurück inklusive ist und ob es spezielle Extras gibt, die deine Erfahrung mit der Geburt angenehmer gestalten. Frag bei deiner Krankenkasse nach, ob sie die Kosten für die Miete übernehmen.

Kontaktiere ein Geburtszentrum in deiner Nähe um zu erfahren, ob diese etwas für Wassergeburten anbieten. Auch wenn Zwillingswassergeburten nicht immer angewendet werden können, du aber überzeugt von deinen Geburtsfähigkeiten bist und alles umfangreich mit deinem Arzt und deiner Hebamme besprochen hast, dann kann es ein wundervoller Weg sein deine Babys zur Welt zu bringen.

 

Normale Geburt nach Kaiserschnitt (VBAC)

VBAC mit Zwillingen – ist das möglich? VBAC steht für „vaginal birth after caesarean section“ was zu Deutsch soviel wie „Vaginalgeburt nach einem Kaiserschnitt“ heißt. Wenn du bereits die Erfahrung eines Kaiserschnitts bei der Geburt eines deiner Babys in der Vergangenheit gemacht hast, dann bist du nicht allein.

 

Im Jahr 2005 hat das Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention berichtet, dass die nationale Kaiserschnittrate 29,1% betrug und sich somit auf die höchste bisher Gemessene belief. Das macht mehr als ein Viertel aller Geburten aus. Du wirst auch viele Frauen hören, die denken, dass eine Geburt per Kaiserschnitt für ihren Körper einfacher zu stemmen ist, als eine natürliche, vaginale Geburt. Die Regenerationsdauer danach ist jedoch deutlich länger und härter.

Wenn du wirklich den Versuch wagen möchtest die Geburt deiner Zwillinge dieses Mal auf natürlichen Weg zu bewältigen, dann kannst du dich freuen, denn rund 90% aller Frauen die einen Kaiserschnitt hinter sich hatten, können auch eine VBAC durchführen.

Wusstest du schon, dass die meisten Mütter, die sich für eine Vaginalgeburt entscheiden, diejenigen sind, die sowohl einen Kaiserschnitt, als auch eine vaginale Geburt hinter sich haben?

In den meisten veröffentlichten Studien wird besagt, dass ungefähr jede 3. bzw. 4. Frau von 5 in der Lage ist erfolgreich vaginal zu gebären? Nachdem du die Informationen weiter unten gelesen hast und es mit deinem Arzt oder deiner Hebamme besprochen und diskutiert hast, wirst du in der Lage sein zu entscheiden, ob für dich dieses Mal eine VBAC eine Option ist. Deine Wahl des Geburtshelfers oder der Hebamme wird auch eine entscheidende Rolle für deine Entscheidung spielen, da viele Ärzte es bevorzugen, Zwillinge per Kaiserschnitt zur Welt zu bringen, ohne groß darüber diskutieren zu müssen.
VBAC mit Zwillingen und das Risiko des Gebärmutterrisses

Die größte Sorge von Müttern, welche bereits einen Kaiserschnitt hinter sich haben, ist das Risiko des Gebärmutterrisses während einer vaginalen Geburt. Laut dem Amerikanischen College für Geburtshelfer und Gynäkologen (ACOG) ist die Chance einen Gebärmutterriss zu erleiden, sofern sie einen früheren Kaiserschnitt mit einem kleinen, diagonalen Schnitt hatten, bei einer vaginalen mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,2% – 1,5% (ungefähr 1 von 5000 Fällen) relativ gering.

Manche Studien haben gezeigt, dass eine steigende Rate an Gebärmutterrissen bei Müttern, bei denen die Wehen eingeleitet werden müssen, zu verzeichnen ist. Du solltest also die möglichen Komplikationen mit deinem Doktor besprechen, sodass du über alle Risiken Bescheid weißt. Vor kurzem hat das Amerikanische College für Geburtenhelfer und Gynäkologen bestätigt, dass es sicherer ist vaginal zu gebären, als erneut einen Kaiserschnitt über sich ergehen zu lassen und es auch kein erhöhtes Risiko darstellt.

Das Risiko eines Gebärmutterrisses kann übrigens per Ultraschall abgeschätzt werden.

Wenn du die folgenden Gründe für einen vorherigen Kaiserschnitt hattest und nun überlegst es erneut auf die Weise zu machen, dann solltest du in jedem Fall zunächst das Gespräch mit deinem Doktor suchen und darüber diskutieren:

  1. Dystokie: Dies bezieht sich auf eine lange und schwierige Geburt, aufgrund einer langsamen Erweiterung des Muttermundes, eines schmalen Beckens, oder eines außergewöhnlich großen Babys – damit ist das Baby einfach zu groß um auf natürlichen Weg zur Welt zu kommen. Viele Frauen die sich aufgrund dessen für einen Kaiserschnitt entscheiden, wollen das darauffolgende Baby vaginal zur Welt zu bringen, welches dann meist sogar ein noch größeres Baby ist.Es gibt keinen Beweis dafür, dass ein Kaiserschnitt aufgrund eines großen Babys nötig ist. Das Becken und der Kopf des Babys sind keine unnachgiebigen Körper, sodass diese sich gegebenenfalls für eine Geburt umformen und anpassen. Für Frauen gibt es auch zahlreiche Geburtsstellungen, die dem Becken helfen sich zu weiten, damit auch ein großes Baby hindurch kommt. Beispielsweise in die Hocke zu gehen weitet die Öffnung des Beckens um bis zu 10 Prozent.
  2. Genitalherpes: Für viele Jahre haben sich Frauen,  die in der Vergangenheit mit Herpes in Berührung kamen, für einen Kaiserschnitt entschieden, aufgrund des Risikos der Übertragung von Herpes auf das Baby. Ärzte würden sowieso umfangreiche Tests in den letzten Wochen der Schwangerschaft machen und sollte der Virus noch immer aktiv sein würde ein Kaiserschnitt angesetzt werden. Jetzt hat das ACOG bestätigt und empfohlen, dass selbst wenn noch eine Wunde am Zeitpunkt der Geburt zu sehen ist, eine vaginale Geburt durchführbar ist.
  3. Fötale Schmerzen: Wenn es um das Leben des Babys geht, stellt sich für eine Mutter gar nicht erst die Frage was man tun soll. Wenn das Baby Schmerzen hat, kann ein Kaiserschnitt das Leben retten. Laut des Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention wurden im Jahr 1991 rund 9% der Kaiserschnitte aufgrund von Schmerzen des Fötus durchgeführt. Eine Herzfrequenzüberwachung des Ungeborenen kann als Teil der Routine bei einer VBAC veranlasst werden, welche dabei hilft, Schmerzen des Fötus zu erkennen.

 

Bei der Überlegung einer VBAC mit Zwillingen solltest du folgendes beachten:

  • Nicht mehr als 2 kleine, diagonale Kaiserschnitte
  • Keine zusätzlichen uterinen Narben, Verunstaltungen oder frühere Risse
  • Dein Arzt oder deine Hebamme sollten darauf vorbereitet sein sehr aufmerksam die Geburt zu verfolgen und einen Kaiserschnitt einleiten, falls nötig. Manchmal verlaufen nun mal auch die besten Pläne nicht wie erwartet.
  • Die Einrichtung, bei der du dich entscheidest deine Babys zur Welt zu bringen sollte eine Belegschaft haben, die auch an Wochenenden und abends in der Lage ist einen nötigen Kaiserschnitt durchführen zu können.

 

Was macht eine gute Kandidatin für eine VBAC mit Zwillingen aus?

  • Wenn sich der ursprüngliche Grund für einen Kaiserschnitt nicht bei diesem Mal wiederholt.
  • Wenn du keine medikamentösen Probleme hast und generell gesund bist – keine Hochsicherheitsgeburten
  • Die Babys haben eine normale Größe
  • Wenigstens Eines der beiden Babys liegt mit dem Kopf nach unten.

Informiere dich ausgiebig und wäge deine Optionen zusammen mit der Vergangenheit ab und entscheide dich dann erst wie du deine Zwillinge zur Welt bringen willst. Bleib verantwortlich für deine eigene vorgeburtliche Betreuung und für deinen Geburtsplan. Eine VBAC mit Zwillingen zu haben ist eine große Entscheidung und es ist entweder die Richtige für dich, oder eben nicht.

Auf der anderen Seite solltest du dich aber auch nicht von irgendjemanden zu einer Entscheidung drängen lassen, weil beispielsweise Statistiken dies und das sagen. Zwillingsschwangerschaften, welche normalerweise sofort als „höchst riskant“ angesehen werden, sind keine lebensbedrohlichen Umstände. Mach das was du für dich, deinen Körper und deine Babys für richtig hältst. Informier dich so gut es geht über all deine Optionen, auch über den Weg der natürlichen Geburt.

Geburt und Entbindung wenn man Zwillinge bekommt

Der Vorgang der Geburt von Zwillingen lässt sich einfacher durchleben, wenn du dich zumindest weitestgehend auf dieses große Ereignis vorbereitet hast. An Geburtsvorbereitungskursen teilzunehmen kann dich mit Informationen, wertvoller Unterstützung und dem nötigen Selbstvertrauen versorgen – vor allem wenn du noch nie zuvor ein Kind geboren hast.

Die Informationen zusammen mit seinem Partner zu teilen wird euch beiden helfen es durchzustehen (Männer wollen Informationen und auch wissen was auf sie zukommt!) Weis ihn darauf an ein Mobiltelefon mit einem speziellen Ton oder einen Piepser mit sich zu tragen, damit er bei dem großen Ereignis bei dir sein kann. Denk bei Zwillingen immer daran, dass sie nicht immer dann kommen, wenn man sie erwartet und des Öfteren sogar früher ankommen!

 

Ein paar der Zeichen und Stadien der Entbindung zum Anschauen und verstehen

Wenn du fühlst, dass die Babys sozusagen etwas „fallen gelassen haben“ und du wieder ein bisschen besser atmen kannst, wird das als eine Aufhellung betitelt. Dieser Druck sorgt dafür, dass die Gebärmutter veranlasst, sich zu öffnen.

Ein weiteres Zeichen der bevorstehenden Entbindung ist die sogenannte „blutige Show“, bei der der Schleimstecker, der deine Gebärmutter für so viele Monate geschlossen hielt, endlich los lässt. Ja, es sieht genauso ekelhaft aus wie es sich anhört – aber hey- das bedeutet, dass deine Gebärmutter anfängt sich zu weiten.

Das Platzen der Fruchtblase – wir alle hören davon, dass es an den eigenartigsten Plätzen wie z.B. in Taxis und Restaurants passiert. Die Chancen sind zwar relativ gering, aber man weiß ja nie. Wenn es passiert, besonders ein paar Wochen vor der eigentlichen Entbindung, ruf deinen Arzt sofort an. Das nennt man den Bruch der Membranen und manchmal wird der Arzt im Krankenhaus das Ganze näher anschauen – eher sogar noch bei einer Ein-Kind-Schwangerschaft.

Wehen Du hast höchstwahrscheinlich schon während deiner Schwangerschaft Erfahrung mit Wehen gemacht. Diese nennt man auch Schwangerschaftswehen und sind völlig normal – dein Körper bereitet sich sozusagen für die richtigen Wehen und Entbindung deines Babys vor. Diese sind NICHT regelmäßig und setzen meist ein, wenn du etwas müde oder dehydriert bist und sind in der Regel nur vor dem Bauch zu spüren. Sie sollten wieder verschwinden, wenn du dich ausruhst und genug trinkst.

Wenn die Wehen nun anfangen in regelmäßigen Abständen zu kommen, etwa im Abstand von 7 Minuten und zwischen 30-60 anhalten, solltest du aufmerksam werden und es dir aufschreiben. Echte Wehen werden fortan kommen, egal ob du trinkst oder dich ausruhst, und immer stärker und unangenehmer werden. Das ist das erste Stadium der Geburt.

 

Zeichen der vorzeitigen Entbindung

Wenn du glaubst, dass du Symptome einer frühzeitigen Entbindung vorweist, dann RUF deinen Arzt an – erst recht, wenn du eigentlich noch früh dran bist in deiner Schwangerschaft – Vertrau einfach deinen Instinkten! Manchmal schreitet eine Schwangerschaft schneller voran als du erwartest.

Wenn du im Krankenhaus gebärst, dann wirst du in die Entbindungsstation kommen, eine stylische Krankenhausrobe bekommen und untersucht, um zu sehen wie weit du bereits bist. Sie werden vielleicht 2 große Gürtel um deinen Bauch schnallen, sodass sie die Wehen und Bewegungen deiner Babys beobachten können. Bekannt unter dem Namen elektronische Embryo Überwachung .

 

Wenn der Geburtstermin noch in der Ferne liegt, werden sie möglicherweise versuchen die Geburt und Entbindung an diesem Punkt vorzubereiten, indem sie dir eine Infusion geben und eine eventuelle medizinische Behandlung. Wenn der Doktor entscheidet, dass die Geburt ansteht, aber du noch mindestens einen Tag bis zur Entbindung hast, werden sie dir wahrscheinlich Corticosteriode injizieren, die die Lungenentwicklung deiner Babys beschleunigen. Das kann einen großen Unterschied für deren Gesundheit nach der Geburt machen.

Manchmal wird der Blasensprung bei der Geburt und Entbindung deiner Zwillinge durch den Doktor mit einer langen Nadel ausgelöst (sieht aus wie eine große Häkelnadel!), oder dir wird ein Medikament namens Pitocin verabreicht, welches die Wehen anspornt (kommen normalerweise ziemlich hart und schnell meiner Erfahrung nach!).

Schmerzbehandlungsmöglichkeiten

Ich denke es ist weise sich über die verschiedenen Methoden der Schmerzlinderung noch VOR der Schwangerschaft zu informieren! Hier ist eine knappe Auflistung der gängigsten Optionen. Jeder ist unterschiedlich in Bezug auf die Reaktion zu verschiedenen Medikamenten und wie informiert man darüber während der Schwangerschaft und Geburt sein möchte.

Demerol das ist eine synthetische schmerzstillende Droge, welche einem über eine Infusion oder mit einer Spritze verabreicht wird. Es kann dazu führen, dass du sehr schläfrig wirst und dir übel wird.

Epiduralblockade Das ist sehr gängig für das Schmerzmanagement – Ein kleines Rohr wird durch eine Nadel in den Lendenraum unterhalb des Rückenmarks eingefügt. (Mein Mann sagte, dass das viel schlimmer anzusehen war, als die Geburt!) Die Menge der Medikamente kann leicht kontrolliert werden und wird meist bei Kaiserschnitten angewandt, welche der Mutter erlauben wach und aufmerksam zu bleiben.

VollnarkoseVollnarkose das setzt dich komplett außer Gefecht und wird normal nur in Notfällen benutzt.
Von dem was ich gelesen habe, sind die Hälfte aller Zwillinge vaginal zur Welt gekommen und die andere Hälfte durch Kaiserschnitt. Vielleicht hast du dich vom Herzen bereits auf eine natürliche Geburt eingestellt, aber manchmal haben Babys nun mal andere Ideen. Am besten lässt du dir einen Geburtsplan deiner Zwillinge schreiben. Die Art der Geburt hängt von deren Position ab und besonders das Baby das näher am Muttermund liegt, muss mit dem Kopf nach unten (die sogenannte Scheitelposition). Sollte das nicht der Fall sein (Füße oder Gesäß zuerst), dann wird es höchstwahrscheinlich auf einen Kaiserschnitt hinauslaufen.

Wenn das Erste der beiden Babys normal geboren werden kann, entsteht mehr Platz für das zweite Baby, welches dann eventuell ebenfalls auf diesem Wege geboren werden kann. Der Arzt wird entweder versuchen das Baby zu drehen, ODER, wie in meinem Fall, es einfach am Fuß greifen und herausholen! (Ich hab immer gesagt, dass dies die schlimmste Schwangerschaft, aber die beste Entbindung war! Nach 5 Minuten kam Baby Nummer 1 zur Welt und nur kurze Zeit später auch Baby Nummer 2). Aber manchmal muss das zweite Baby eben per Kaiserschnitt herausgeholt werden und darauf muss man sich für den Fall der Fälle mental vorbereiten.

Mögliche Situationen, in denen ein Kaiserschnitt nötig ist

  • Die Zwillinge liegen falschherum oder seitlich
  • Eines der Babys schafft es nicht in den Geburtskanal
  • Du versuchst es, aber der Muttermund öffnet sich nicht vollständig
  • Fehllage der Plazenta – Die Plazenta überdeckt den Geburtskanal ganz oder teilweise
  • Vorzeitige Plazentalösung – Bei der sich eine Plazenta von der Wand des Uterus trennt
  • Jegliche Art fötaler Not
  • Gesundheitsliche Probleme der Mutter, welche sich durch die Geburt noch weiter verschlechtern könnte

Manchmal weißt du es schon lange vorher, wenn ein Kaiserschnitt nötig ist. Manchmal aber tritt ein Notfall während der Geburt ein. Kaiserschnitte sind große Bauchoperationen, aber werden heutzutage so häufig durchgeführt, sodass die Risiken fast gegen Null gehen.

Im Operationsraum wirst du eine Robe tragen und es wird eine Infusion gelegt, um Flüssigkeiten, Medikamente und meist ein Epidural zu verabreichen. Sollte es sich jedoch um einen Notfall Kaiserschnitt handeln, würde man dich unter Vollnarkose stellen und du würdest die komplette Zeit über schlafen. Normal sind viele Ärzte und Schwestern zur Stelle – 2 für jedes deiner Babys. Es wird ein Vorhand über deinem Bauch aufgespannt, sodass du die eigentliche Operation nicht sehen kann. Dein Bauch wird antiseptisch gewachsen, der Arzt schneidet durch deine Haut und im Anschluss durch den Uterus. Das Fruchtwasser wird abgesaugt und die Babys einzeln herausgeholt. Danach werden die Plazenta entfernt, Pitocin verabreicht, damit die Wehen wieder einsetzen, damit der Uterus sich wieder verkleinert und die Blutung gestoppt wird. Normalerweise dauert die komplette Operation nur rund 1 Stunde.

Zwillinge aufziehen – Anleitung zum erfolgreichen Bestehen

Raising Twins.com ist der Ort wo Eltern, welche Zwillinge erwarten oder bereits welche haben und sie lieben – Antworten und Unterstützung erhalten. Diese Internetseite ist mit Liebe und viel Aufwand erstellt und wird immer aktuell gehalten.

„Glückwunsch – Sie bekommen Zwillinge!“ Wenn das die Worte sind, die ihr beim Doktor gehört habt, dann seid ihr hier am richtigen Platz. Erzähl uns doch wie du rausgefunden hast, dass du Zwillinge bekommst mit einem kleinen Kommentar ganz unten.

Hier sind unsere „Süßesten Zwillinge“

Süßesten Zwillinge

Bitte veröffentliche deine persönliche Zwillingsgeschichte über deine Schwangerschaft oder deine Erfahrungen mit dem Aufziehen von Zwillingen! Wir freuen uns von unseren Lesern zu hören und auch andere Eltern lesen das gerne.

Das gleichzeitige Aufziehen von mehreren Babys und Kindern ist eine aufregende Aufgabe, die einiger kreativer Strategien bedarf um zu bestehen. „Ich weiß genau wie überwältigend sich die Situation manchmal anfühlt.“ schrieb damals Kimberley Becker – Erstellerin der englischen Raising Twins Internetseite. Als Mama von vier tollen Kindern – die Jüngsten eineiige Zwillinge – Mädchen und Junge – ist sie die große Inspiration für unsere deutsche Seite zu diesem Thema.


Diese Seite wurde auch für euch gestaltet!

Hast du spezielle Fragen bezüglich dem Aufziehen von Zwillingen? Irgendetwas über die Schwangerschaft mit Zwillingen, Geburt von Zwillingen, oder Wutanfälle der Zwillinge im Babyalter? Besuch doch unsere Frage/Antwort Seite und frag einfach.

Willst du deinen einzigartigen und besonderen Zwillings-Babybauch herzeigen? Zeig ihn uns und anderen hier!

Wenn du gerade erst erfahren hast doppelt schwanger zu sein, oder du schon eine Weile Mama von Zwillingen bist – diese Seite ist als simple und einfach zu benutzende Quelle gestaltet um dich für die Reise, die vor dir liegt, vorzubereiten. Vom Einkaufen von günstiger Zwillings Baby Ausrüstung  bis zu der Handhabung von besonderen Essenszeiten oder Badezeiten, Eltern müssen mit so viel praktischen Informationen wie möglich versorgt werden!